Themen:
 

Dokumente und Medien

 

Alle Preisträger

 

Künstlerische Leiter und Jurys

 

Organisationsleiter


Nach oben

Dokumente und Medien

Ausschreibungen, Programmhefte, Zeitpläne, Konzertprogramme
Fotos und Videos

Zum Ansehen/Download bitte auf ein Dokument klicken


2018 , 4.-12. August, 16. Wettbewerb, 340 Anmeldungen aus 49 Nationen, 99 Teilnehmer nach der Vorrunde anhand von Aufnahmen zugelassen.

Dokumente

2018 prospekt icon 150 2018 programmheft icon 150


2016 , 6.-14. August, 15. Wettbewerb, 303 Anmeldungen aus 55 Nationen, 103 Teilnehmer nach der Vorrunde anhand von Aufnahmen zugelassen.

Dokumente

 2016 prospekt Icon 150 2016 programmheft icon 150


Medien


2014 , 9.-17. August, 14. Wettbewerb, 296 Anmeldungen aus 42 Nationen, 108 Teilnehmer nach der Vorrunde anhand von Aufnahmen zugelassen.

 

Dokumente

 


 Medien


2012 , 4.-12. August, 13. Wettbewerb, 251 Anmeldungen aus 40 Nationen, 108 Teilnehmer nach der Vorrunde anhand von Aufnahmen zugelassen.

Dokumente



Medien

 

 

 


2010 , 7.-15. August, 12. Wettbewerb, 267 Anmeldungen aus 41 Nationen, 108 Teilnehmer nach der Vorrunde anhand von Aufnahmen zugelassen.

Dokumente

 

Medien

 


2008 , 2.-10. August, 11. Wettbewerb, 233 Anmeldungen aus 41 Nationen, 113 Teilnehmer nach der Vorrunde anhand von Aufnahmen zugelassen.


2006 , 6.-13. August, 10. Wettbewerb, 255 Anmeldungen aus 45 Nationen, 99 Teilnehmer nach der Vorrunde anhand von Aufnahmen zugelassen.


2006 , 1. Dezember, Jubiläumskonzert 10 Internationale Wettbewerbe, Ettlingen 1988-2006

    


2004 , 7.-15. August, 9. Wettbewerb, 251 Anmeldungen aus 40 Nationen, 107 Teilnehmer nach der Vorrunde anhand von Aufnahmen zugelassen.


2002 , 10.-18. August, 8. Wettbewerb, 266 Anmeldungen aus 41 Nationen, 107 Teilnehmer nach der Vorrunde anhand von Aufnahmen zugelassen.


2000 , 12.-20. August, 7. Wettbewerb, 336 Anmeldungen aus 44 Nationen, 106 Teilnehmer nach der Vorrunde anhand von Aufnahmen zugelassen.


1998 , 15.-23. August, 6. Wettbewerb, 353 Anmeldungen aus 46 Nationen, 105 Teilnehmer nach der Vorrunde anhand von Aufnahmen zugelassen.

 


1996 , 17.-25. August, 5. Wettbewerb, 301 Anmeldungen aus 48 Nationen, 100 Teilnehmer nach der Vorrunde anhand von Aufnahmen zugelassen.

 


1994 , 13.-21. August, 4. Wettbewerb, 268 Anmeldungen aus 40 Nationen, 122 Teilnehmer nach der Vorrunde anhand von Aufnahmen zugelassen.


1992 , 8.-16. August, 3. Wettbewerb, 255 Anmeldungen aus 44 Nationen, 168 Teilnehmer nach der Vorrunde anhand von Aufnahmen zugelassen.

 


1990 , 12.-19. August, 2. Wettbewerb, 224 Anmeldungen aus 39 Nationen, 224 Teilnehmer zugelassen (keine Vorrunde).

 


1988 , 9.-14. August, 1. Wettbewerb, 95 Anmeldungen aus 18 Nationen, 95 Teilnehmer zugelassen (keine Vorrunde).

  


Nach oben

 Alle Preisträger


2018

Kategorie A

1. Preis: Yu Lei, 2005, China
2. Preis: Jinyoung Kweon, 2004, Korea (Republik)
3. Preis: Curtis Phill Hsu, 2004, USA
4. Preis: Ruogu Wen, 2003, China
5. Preis: Eva Garet, 2006, Rumänien

Förderpreise
Xiaoyu Hu, 2005, China

Jacky Xiaoyu Zhang, 2008, Großbritannien
Eunsol Park, 2003, Korea (Republik)
Hao Rao, 2004, China
Yuetong Wang, 2005, China

Besondere Anerkennung für junge Talente
Jacky Xiaoyu Zhang, 2008, Großbritannien
Yanyan Bao, 2006, China

Ray Zhang, 2006, Kanada

 

Kategorie B

1. Preis: Oleksii Kanke, 1998, Ukraine
2. Preis: Jonas Aumiller, 1998, Deutschland
3. Preis: Ondřej Zavadil, 1997, Tchechische Republik
4. Preis: Rebecca Leung, 1999, Großbritannien
5. Preis: Xiaolu Zang, 1999, China

Förderpreis
Lukas Sternath, 2001, Österreich

Haydn-Preis
Jay Myung, 2000, Korea (Republik)

EMCY-Preis
Oleksii Kanke, 1998, Ukraine


2016

Kategorie A

1. Preis: Lauren Zhang, 2001, USA
2. Preis: Hao Wei Lin, 2004, China (Taiwan)
3. Preis: Fangzhou Ye, 2000, China
4. Preis: Hanyuan Zhu, 2004, China
5. Preis: Leyla Zeynalova, 2001, Aserbaidschan

Förderpreise
Zixi Chen, 2002, China
Ron Maxim Huang, 2001, Deutschland
Yingxuan Dong, 2002, China
Angelina Andreevna Kuznetsova, 2001, Russland
Himawari Kita, 2000, Japan

Besondere Anerkennung für junge Talente
Anwen Deng, 2009, Australien

Bärenreiter Urtext-Preis
Leyla Zeynalova, 2001, Aserbaidschan

 

Kategorie B

1. Preis: Ivan Krpan, 1997, Kroatien
2. Preis: Nejc Kamplet, 1996, Slowenien
3. Preis: Yuewen Yu, 2001, China
4. Preis: Kon Ui Pak, 1997, Dem. Volksrepublik Korea
5. Preis: Giorgio Trione Bartoli, 1996, Italien

Förderpreis
Marvin Pecher, 1999, Deutschland

Haydn-Preis
Anna Isabella Handler, 1996, Deutschland

EMCY-Preis
Ivan Krpan, 1997, Kroatien

Bärenreiter Urtext-Preis
Ivan Krpan, 1997, Kroatien


2014

Kategorie A


1. Preis: Joshua Han, 2002, Australien
2. Preis: Ruisi Lao, 2005, China (Volksrepublik)
3. Preis: Min Hyeok Park, 1999, Korea (Republik)
4. Preis: Jae Hong Park, 1999, Korea (Republik)
5. Preis: Muzi Zhao, 1998, China (Volksrepublik)

Förderpreise
Johanna Bufler, 1998, Deutschland
Do-Hyun Lee, 2001, Korea (Republik)
Zitong Wang, 1999, China (Volksrepublik)
Zifan Ye, 2000,  China (Volksrepublik)

Besondere Anerkennung für junge Talente
Runa Bai, 2002, China (Volksrepublik)
Maxim Lando, 2002, USA
Ruisi Lao, 2005, China (Volksrepublik)
Aozi Xu, 2004, China (Volksrepublik)

Bärenreiter Urtext-Preis
Ruisi Lao, 2005, China (Volksrepublik)

 

Kategorie B

1. Preis: Robert Bily, 1997, Deutschland
2. Preis: Wei-Ting Hsieh, 1996, China (Taiwan)
3. Preis: Kyubin Chung, 1997, Korea (Republik)
4. Preis: Jun Ho Kim, 1995, Korea (Republik)
5. Preis: Evelyn Mo, 1998, USA

Förderpreise
Mitra Kotte, 1995, Österreich
Ziming Ren, 1996, China (Volksrepublik)

Haydn-Preis
Mitra Kotte, 1995, Österreich

EMCY-Preis
Robert Bily, 1997, Deutschland
 
Bärenreiter Urtext-Preis

Ziming Ren, 1996, China (Volksrepublik)


2012

Kategorie A

1. Preis: Annie Zhou, 1998, Kanada

2. Preis: Bolai Cao, 1997, China (Volksrepublik)
3. Preis: Wenfang Han, 2000, China (Volksrepublik)
4. Preis: Xiaoxuan Li, 2001, China (Volksrepublik)

5. Preis: Clara Isabella Siegle, 2000, Deutschland


Förderpreise
Cynthia Maya Bal, 1999, Deutschland
Mao Fujita, 1998, Japan
Uram Kim, 1997, Korea (Republik)
Jonas Stark 1998, Deutschland
Lujia Tang, 1998, China (Volksrepublik)
Tony Siqi Yun, 2001, Kanada
 
Besondere Anerkennung für junge Talente
Ziyao Chelsea Guo, 2001, USA
Aozi Xu, 2004, China (Volksrepublik)

Bärenreiter Urtext-Preis
Annie Zhou, 1998, Kanada
 
Kategorie B
1. Preis: Ji-Yeong Mun, 1995, Korea (Republik)
2. Preis: Ryoma Takagi, 1992, Japan
3. Preis: Ke Ma, 1994, China (Volksrepublik)
4. Preis: Myeong Hyeon Kim, 1993, Korea (Republik)
5. Preis: Lin Ye, 1992, China (Volksrepublik)
 

Förderpreise
Mari Kawakami, 1994, Japan
Dorothy Khadem-Missagh, 1992, Österreich
Yuliya Yermalayeva, 1992, Weißrussland
 
Haydn-Preis
Dorothy Khadem-Missagh, 1992, Österreich
 
EMCY-Preis
Ryoma Takagi, 1992, Japan
 
Bärenreiter Urtext-Preis
Ji-Yeong Mun, 1995, Korea (Republik)


2010
Kategorie A

1. Preis: Eric Lu, 1997, USA

2. Preis: Micah McLaurin, 1994, USA

3. Preis: Kon Ui Pak, 1997, Korea (Volksrepublik)

4. Preis: Asagi Nakata, 1995, Japan

5. Preis: Stephanie Onggowinoto, 1995, Indonesien

Förderpreise
Chi-Hsiang Chen, 1995, China (Taiwan)
Kurara Koga, 1996, Japan

Yui Nakamura, 1995, Japan

Jakub Sládek, 1996, Tschechien

Haiqi Zhang, 1996 China (Volksrepublik)

Besondere Anerkennung für junge Talente
Mio Tsunenari, 1999, Japan

Bärenreiter Urtext-Preis
Kon Ui Pak, 1997, Korea (Volksrepublik)
 
Kategorie B

1. Preis: Kaito Kobayashi, 1995, Japan

2. Preis: Aleksandra Swigut, 1992, Polen

3. Preis: Mayuko Motoyama, 1993, Japan

4. Preis: Jamie Bergin,1989, Großbritannien

5. Preis: MinSoo Hong, 1993, Korea (Republik)



Förderpreise
Joanne Kang, 1990, Australien

Louis-Paul Niemerich, 1990, Frankreich



Haydn-Preis
Kaito Kobayashi, 1995, Japan



EMCY-Preis

Aleksandra Swigut, 1992, Polen



Bärenreiter Urtext-Preis
Aleksandra Swigut, 1992, Polen


2008
Kategorie A
1. Preis: Zi Ye, 1994, China (Volksrepublik)
2. Preis: Zuhao Liu, 1993, China (Volksrepublik)
3. Preis: Arisa Onoda, 1996, Japan
4. Preis: Saya Ota, 1994, Japan
5. Preis: Misora Ozaki, 1996, Japan

Förderpreise
Mariam Batsashvili, 1993, Georgien
Akio Kishi, 1994, Japan
Hye-Rim Lee, 1995, Korea (Republik)
Wenting Shi, 1992, China (Volksrepublik)

Besondere Anerkennung für junge Talente
Seung Hyeok Lee, 1999, Korea (Republik)
Haruka Yokoi, 1997, Japan

Bärenreiter Urtext-Preis
Zi Ye, 1994, China (Volksrepublik)

Kategorie B
1. Preis: Zhi Chao Julian Jia, 1991, China (Volksrepublik)
2. Preis: Qi Xu, 1994, China (Volksrepublik)
3. Preis: Daiki Kato, 1990, Japan
4. Preis: Harim Song, 1990, Korea (Republik)
5. Preis: Han-Bin Chyung, 1990, Korea (Republik)

Förderpreise
Kangun Kim, 1988, Korea (Republik)
François-Xavier Poizat, 1989, Schweiz

Haydn-Preise
Han-Bin Chyung, 1990, Korea (Republik)
Zhi Chao Julian Jia, 1991, China (Volksrepublik)

EMCY-Preis
Zhi Chao Julian Jia, 1991, China (Volksrepublik)

Bärenreiter Urtext-Preis
Qi Xu, 1994, China (Volksrepublik)


2006
Kategorie A
1. Preis: Ching Toa Aristo Sham, 1996, China (Hongkong)
2. Preis Nansong Huang 1993 China (Volksrepublik)
3. Preis Wai Yin Wong 1993 China (Hongkong)
4. Preis Jung-Eun Kim 1994 Korea (Republik)
5. Preis Aika Kondo 1997 Japan

Förderpreise Awards
Ryszard Alzin 1991 Polen
Gabrielle Chou 1995 USA
Rika Nakamura 1995 Japan
Nicholas Namoradze 1992 Georgien
Tomoki Park 1990 Japan
Nicholas Ryba 1994 USA
Gui Ning Xu 1992 China (Volksrepublik)

Bärenreiter Urtext Preis
Ching Toa Aristo Sham 1996 China (Hongkong)

Kategorie B
1. Preis Yuhi Ozaki 1989 Japan
2. Preis Ksenia Rodionova 1988 Russland
3. Preis Jun-Hee Kim 1990 Korea (Republik)
4. Preis Chenna Lu 1988 China (Volksrepublik)
5. Preis Haruka Ogawa 1985 Japan

Förderpreise
Xia Jiang 1987 China (Volksrepublik)
Louis Lancien 1989 Frankreich
Gryta Tatoryte 1989 Litauen

Haydn Preis
Ksenia Rodionova 1988 Russland

EMCY-Preis
Yuhi Ozaki 1989 Japan

Bärenreiter Urtext Preis
Ksenia Rodionova 1988 Russland


2004
Kategorie A
1. Preis Duanduan Hao 1990 China (Volksrepublik)
2. Preis Qizhen He 1991 China (Volksrepublik)
3. Preis Fuko Ishii 1991 Japan
4. Preis Anna Buchberger 1989 Deutschland
5. Preis Tomoki Kitamura 1991 Japan
5. Preis Kuok-Wai Lio 1989 China (Macau)

Förderpreise
Chao Wang 1990 China (Volksrepublik)
Junjie Xi 1990 China (Volksrepublik)

Besondere Anerkennung für junge Talente
Akari Mizumoto 1993 Japan
Maria Ueno 1995 Japan
Wei Xin Zhou 1993 China (Volksrepublik)

Bärenreiter Urtext Preis
Duanduan Hao 1990 China (Volksrepublik)

Kategorie B
1. Preis Sunwook Kim 1988 Korea (Republik)
2. Preis Soo-Jung Park 1988 Korea (Republik)
3. Preis Hidekazu Yasuda 1989 Japan
4. Preis Alexej Gorlatch 1988 Deutschland
5. Preis Natalia Kuchaeva 1983 Russland

Förderpreise
Yukino Kano 1984 Japan
Erina Morita 1986 Japan
Takuya Tainaka 1988 Japan
Eugenija Vasicheva 1983 Russland

Haydn Preis
Yukino Kano 1984 Japan

EMCY-Preis
Sunwook Kim 1988 Korea (Republik)

Bärenreiter Urtext Preis
Sunwook Kim 1988 Korea (Republik)


2002
Kategorie A

1. Preis Misuzu Kikuchi 1989 Japan
2. Preis Alexej Gorlatch 1988 Ukraine
3. Preis Harim Sandra Song 1990 Korea (Republik)
4. Preis Hui Wu 1987 China (Volksrepublik)
5. Preis Ryutaro Suzuki 1990 Japan

Förderpreise
Xiaoliang Jia 1989 China (Volksrepublik)
Olga Kirpicheva 1987 Russland
Maasa Nakazawa 1986 Japan
Mio Noriyuki 1989 Japan
Janka Simowitsch 1987 Deutschland
Yang Tai 1990 China (Volksrepublik)
Kostyantyn Tovstukha 1990 Ukraine
Shiyun Wang 1987 China (Volksrepublik)

Bärenreiter Urtext Preis
Misuzu Kikuchi 1989 Japan

Kategorie B
1. Preis Jean-Frédéric Neuburger 1986 Frankreich
2. Preis Hibiki Tamura 1986 Japan
3. Preis Alina Pronina 1983 Ukraine
4. Preis Rachel Naomi Kudo 1987 USA
5. Preis Hye Yeon Park 1983 Korea (Republik)

Förderpreise
Josiane Marfurt 1982 Schweiz
Konstantin Semilakovs 1984 (statenlos)

Haydn Preise
Rachel Naomi Kudo 1987 USA
Hibiki Tamura 1986 Japan

EMCY-Preis
Jean-Frédéric Neuburger 1986 Frankreich

Bärenreiter Urtext Preis
Jean-Frédéric Neuburger 1986 Frankreich


2000
Kategorie A
1. Preis Lise de la Salle 1988 Frankreich
2. Preis Meng Yang Pan 1985 China (Volksrepublik)
3. Preis Eun Nyung-Erika Chun 1984 Korea (Republik)
4. Preis Alexander Stepanov 1987 Russland
5. Preis Nicolai Gerassimez 1985 Deutschland

Förderpreise
Yunfeng Cai 1987 China (Volksrepublik)
Janna Fedorova 1990 Ukraine
Chi Feng 1985 China (Volksrepublik)
Yuan Jin 1985 China (Volksrepublik)
Boris Kusnezow 1985 Russland
Ann Nanuashvili 1984 Georgien
Stefan Stroissnig 1985 Österreich
Sui Xin 1984 China (Volksrepublik)

Bärenreiter Urtext Preis
Lise de la Salle 1988 Frankreich

Kategorie B
1. Preis Yeol Eum Son 1986 Korea (Republik)
2. Preis Masataka Goto 1985 Japan
3. Preis Soyeon Kim 1982 Korea (Republik)
4. Preis Akihito Okuda 1985 Japan
5. Preis Hee-Ryun Chung 1983 Korea (Republik)

Förderpreise
Romain Descharmes, 1980, Frankreich
Leonid Egorov 1982 Russland
Alexander Schimpf 1981 Deutschland
Siheng Song 1981 China (Volksrepublik)
Jingwei Sun 1984 China (Volksrepublik)

Haydn Preise
Alexander Derjugo 1979 Weißrussland
Akihito Okuda 1985 Japan

EMCY-Preis
Yeol Eum Son 1986 Korea (Republik)

Bärenreiter Urtext Preis
Yeol Eum Son 1986 Korea (Republik)


1998
Kategorie A
1. Preis Rina Sudo 1987 Japan
2. Preis Igor Levit 1987 Russland
3. Preis Yu Jia Wang 1987 China (Volksrepublik)
4. Preis Stanislav Khristenko 1984 Ukraine
5. Preis Wen Yu Shen 1986 1986 China (Volksrepublik)

Förderpreise
Tzu-Yi Chen 1984 Taiwan
Oleksiy Ivanchenko 1985 Ukraine
Andreas König 1983 Deutschland
Han-Gyeol Lie 1982 Deutschland
Yumi Nomoto 1984 Japan
Jie-Hua Zhu 1986 China (Volksrepublik)
Zhang Zuo 1988 China (Volksrepublik)

Kategorie B
1. Preis Boris Giltburg 1984 Israel
2. Preis Chiao-Ying Chang 1981 Taiwan
3. Preis Natalia Zagalskaia 1978 Russland
4. Preis Martin Helmchen 1982 Deutschland
5. Preis Marianna Shirinyan 1978 Armenien

Förderpreise
Andrea Bacchetti 1977 Italien
Ai Matsumoto 1979 Japan
Young-Ah Tak 1979 Korea (Republik)

Haydn Preis
Elizaweta Stepanowa 1981 Weißrussland
Natalia Zagalskaia 1978 1978 Russland

EMCY-Preis
Boris Giltburg 1984, Israel 1984 Israel


1996
Kategorie A
1. Preis: Leonid Egorov, 1982,Russland
2. Preis: Boris Giltburg, 1984, Israel
3. Preis: Piotr Szychowski, 1981, Polen
4. Preis: Xiaoming Zhu, 1982, China (Volksrepublik)
5. Preis: Robert Umanskij, 1985, Ukraine

Förderpreise
Irina Dichtchkovskaya, 1980, Russland
Yi Fan-Chiang, 1981, Taiwan
Yao Lan China, 1980, China (Volksrepublik)
Roman Timoscuk, 1980, Tschechien
Alexej Tschernow, 1982, Russland

Besondere Anerkennung für junge Talente
Lilit Artemjan, 1985, Armenien
Sandra Nam, 1983, USA
Ilja Raschkowsky, 1984, Russland
Natalia Zlobina, 1984, Russland

Kategorie B
1. Preis: Eliane Reyes, 1977, Belgien
2. Preis: Severin von Eckardstein, 1978, Deutschland
3. Preis: Hisako Kawamura, 1981, Japan
4. Preis: Denis Proschaev, 1978, Ukraine
5. Preis: Noriko Komatsu, 1977, Japan

Förderpreise
Yurino Izumi, 1983, Japan
Kae Shiraki, 1975, Japan

Haydn Preis
Tamar Licheli,1978,  Georgien
Denis Proschaev, 1978, Ukraine


1994
Kategorie A
1. Preis: Lang Lang, 1982, China (Volksrepublik)
2. Preis: Chi Wu, 1979, China (Volksrepublik)
3. Preis: Céline Greco, 1983, Frankreich
4. Preis: Artem Lavrinenko, 1983, Ukraine
5. Preis: Yunjie Chen, 1980, China (Volksrepublik)

Förderpreise
Derrick Hemmer, 1978, Niederlande
Alina Kiryaeva, 1980, Ukraine
Marina Kolomijtsewa, 1979, Russland
Joanna Marcinkowska, 1979, Polen
Ai Motohashi, 1979, Japan
Asja Nebolsina, 1980, Usbekistan
Denis Proschaew, 1978, Ukraine
Yorck-Hardy Rittner, 1981, Deutschland

Bach Preis
Anna Saradshjan, Armenien

Kategorie B
1. Preis: Takeshi Kakehashi, 1977, Japan
2. Preis: Sophie-Mayuko Vetter, 1976, Deutschland/Japan
3. Preis: Ingo Dannhorn, 1974, Deutschland
4. Preis: Inna Soldatenko, 1977, Ukraine
5. Preis: Tomoko Uchino, 1973, Japan

Förderpreise
Sylvain Bousquet, 1978, Frankreich
Katrin Kasaria, 1977, Armenien
Eva Stepánová, 1974, Tschechien
Lu-Hui Yu, 1974, Taiwan

Haydn Preis
Mark Hay Choi, 1979, Kanada


1992
Kategorie A
1. Preis: Ayako Uehara, 1980, Japan
2. Preis: Ning Bo Miao, 1979, China (Volksrepublik)
3. Preis: Finghin Collins, 1977, Irland
4. Preis: Lioudmila Tchoudinova, 1981, Russland
5. Preis: Rina Kajiwara, 1981, Japan

Förderpreise
Yana Browkina, 1977, Russland
Igor Chetuev, 1980, Ukraine
Alina Kabanova, 1982, Ukraine
Sergej Smirnow, 1980, Weißrussland
Andrius Zlabys, 1977, Litauen

Besondere Anerkennung für junge Talente
Andreas Eggertsberger, 1980, Österreich
Alexandra Golubitskaja, 1980, Russland

Kategorie B
1. Preis: Oleg Roshchin, 1976, Israel
2. Preis: Natalija Orlova, 1975, Russland
3. Preis: Sayaka Hattori, 1973, Japan
4. Preis: Adam Przewlocki, 1971, Australien
5. Preis: Gabrielius Alekna, 1975, Litauen

Förderpreise
Roland Krüger, 1973, Deutschland
Viktoria Lakissowa, 1975, Russland
Katharina Rasehorn, 1974, Deutschland
Alexander Shapkin, 1972, Russland

Yamaha Preis
Natalija Orlova, 1975, Russland


1990
Kategory A
1. Preis: Sun-Hee Kim, 1975, Korea (Republik)
2. Preis: Mark Hay Choi, 1979, Kanada
3. Preis: Min-Jung Kim, 1976, Korea (Republik)
4. Preis: Antonino Siringo, 1978, Italien
5. Preis: Julia Fedulajewa, 1975, UdSSR

Förderpreise
Jan Harald Biel, 1975, Schweden
Finghin Collins, 1977, Irland
Péter Jósza, 1975, Ungarn
Viktoria Lakissowa, 1975, UdSSR
Sophie-Mayuko Vetter, 1976, Deutschland/Japan

Besondere Anerkennung für junge Talente
Katerina Kriwokotchenko, 1979, UdSSR
Alexandr Ocheretin, 1978, UdSSR
Ha-Young Sul, 1978, Schweden
Michael Widowitz, 1979, Österreich

Bach Preis
Katerina Kriwokotchenko, 1979, UdSSR

Kategory B
1. Preis: Jarvis Chen, 1972, Kanada
2. Preis: Richard Ormrod, 1973, Großbritannien
3. Preis: Gergely Bogányi, 1974, Ungarn
4. Preis: Maria Ivanova, 1971, UdSSR
5. Preis: Markus Groh,1970, Deutschland

Förderpreise
Vera Kameneva, 1973, UdSSR
Yuki Kawara, 1971, Japan
Maria Mitina, 1974, UdSSR
Diana Okun, 1971. UdSSR
Andrej Sheltonog, 1972, UdSSR


1988
Kategorie A
1. Preis: Hannes Rox, 1973, Deutschland
2. Preis: Ikuho Sato, 1975, Japan
3. Preis: Rafal Lukaszczewski, 1974, Polen
4. Preis: Marret Popp, 1973, Deutschland
5. Preis: Bogdan Paschovski, 1972, Bulgarien

Förderpreise
Min-Jung Kim, 1976, Korea (Republik)
Hyun-Mee Lee, 1975, Korea (Republik)
Cornelia Sonnek, 1973, Deutschland
Marcio Rodrigues de Souza, 1973, Brasilien

Besondere Anerkennung für junge Talente
Viviane Moser, 1977, Deutschland
Ha-Young Sul, 1978, Schweden

Kategorie B
1. Preis: Yukiko Shioda, 1968, Japan
2. Preis: Yong-Kyu Lee, Korea 1973, (Republik)
3. Preis: Angela Brauchle, 1973, Deutschland
4. Preis: Laurent Boukobza, 1967, Frankreich
5. Preis: Sara Marjanovic, 1971, Jugoslawien

Förderpreise
Jonathan Ayerst, 1971, Großbritannien
Caroline Esposito, 1973, Frankreich
Claudia Wu, 1968, Taiwan
Ayako Zemba, 1968, Japan


Nach oben

Künstlerische Leiter 


Robert Benz, Deutschland (seit 2005)

erhielt als Vierjahriger den ersten Klavierunterricht von seinem Vater. Er studierte bei Naoyuki Taneda an der Staatlichen Hochschule für Musik Karlsruhe sowie bei Rosina Lhevinne und Martin Canin an der Juilliard School in New York. Er gewann 1974 im Internationalen Busoni-Wettbewerb in Bozen und 1976 im Internationalen Liszt-Bartók-Wettbewerb in Budapest jeweils den ersten Preis. Konzertreisen führten ihn durch Europa, USA, Korea und Japan. Robert Benz hat den gesamten Zyklus der Klaviersonaten Beethovens auf CD eingespielt und ist seit 1996 der Pianist des Trio Bamberg. Seit 1990 ist er Professor für Klavier an der Staatlichen Hochschule für Musik in Mannheim und seit 2005 künstlerischer Leiter des Ettlinger Wettbewerbs.

Naoyuki Taneda, Deutschland (1988-2004)

stammt aus Kyoto (Japan). Nach Studien in Tokyo und Wien leitete er seit 1967 eine Klavierklasse an der Staatlichen Hochschule für Musik in Karlsruhe. 1994 bis 1999 unterrichtete er an der Kunsthochschule der Stadt Kyoto und dann an der Shobi-Universität bei Tokyo. Konzert- und Vortragsreisen sowie Seminarveranstaltungen im In- und Ausland machten seinen Namen ebenso bekannt wie eine Reihe von Preisträgern bei internationalen Wettbewerben, die seit Jahren aus seiner Schule hervorgehen. Naoyuki Taneda hatte die künstlerische Leitung und den Juryvorsitz beim Internationalen Wettbewerb für junge Pianisten Ettlingen von dessen erster Austragung 1988 bis 2004 inne. Er verstarb im Februar 2011.


Zusammensetzung der Jurys seit 1988

 


Juroren

 

Andrea Bonatta, Italien


stammt aus Bozen (Italien). Wichtige musikalische Impulse erhielt er durch Studien bei Paul Badura-Skoda in Wien, Nikita Magaloff in Genf, Stefan Askenase in Bonn und Wilhelm Kempff in Positano. Seine CD-Aufnahmen umfassen das gesamte Klavierwerk von Brahms, ebenso Werke von Liszt und Schubert. Sein Buch über Brahms’ Klavierwerk gilt als Standardwerk und wurde ins Deutsche übersetzt. Andrea Bonatta war künstlerischer Leiter des Internationalen Klavierwettbewerbs „Ferruccio Busoni“ in Bozen und Vize- präsident der WFIMC Genf. Er konzertierte in Europa, Nord- und Südamerika, Australien, Korea, China und Südafrika und ist Jurymitglied wichtiger Wettbewerbe (Bozen, Terni, Vercelli, Utrecht, Dortmund, Weimar, Pretoria, Moskau, Shanghai, Seoul).


Martin Canin, USA

ist einer der prominentesten Klavierpädagogen in den Vereinigten Staaten. Er studierte an der Juilliard School in New York bei der berühmten Lehrerin Rosina Lhevinne, wurde deren Assistent und später ihr Nachfolger. Aus seiner Arbeit an der Juilliard School erwuchsen ihm im Laufe der Jahre zahlreiche Preisträger internationaler Wettbewerbe. Neben seiner Konzerttätigkeit ist Martin Canin als Leiter von Meisterkursen und als Jurymitglied international tätig.


Ruben Dalibaltayan, Armenien


studierte bei Anahit Shahbazyan in Yerevan and Arthur Berngardt sowie Valery Kastelsky am Tschaikowski-Konservatorium in Moskau. Er ist Preisträger von Klavierwettbewerben in Armenien, China, Kroatien und Italien. Zur Zeit ist er Klavierprofessor an der Musikhochschule Zagreb. 2017 wurde er Gastprofessor an der Liechtensteiner Musikakademie und wird 2018-2019 bei den „Talent Music Master Courses“ an der Musikakademie Brescia unterrichten. Sein spezielles Interesse gilt der Verbreitung der Werke armenischer und kroatischer Komponisten. Für seine CD „Blagoje Bersa piano works“ erhielt er den „Vladimir Nazor Award”, die höchste Auszeichnung des Kroatischen Kultusministeriums.


Christopher Elton, Großbritannien


wurde in Edinburgh geboren und studierte an der Royal Academy of Music in London Klavier und Cello. Schon während seiner Studienzeit gewann er zahlreiche Preise bei britischen und internationalen Wettbewerben.

Fast ein Vierteljahrhundert war er als Leiter der Abteilung für Tasteninstrumente an der Royal Academy of Music in London tätig. Viele seiner Schüler errangen Preise bei internationalen Wettbewerben (u.a. Van-Cliburn-Wettbewerb, Tschaikowski-Wettbewerb Moskau, ARD-Wettbewerb München, New York Young Concert Artists, Leeds, Hamamatsu). Christopher Elton wirkt als Jurymitglied in internationalen Wettbewerben, bei Musikfestivals und Fernsehanstalten und konzertiert in Europa, USA, Australien und Vietnam. Er wurde 2003 als Professor an die University of London berufen.


Gerhard Erber, Deutschland

stammt aus einer Dessauer Klavierbauerfamilie und studierte an der Musikhochschule Leipzig bei Amadeus Webersinke. Seit 1978 lehrt er an diesem Institut, seit 1990 als Professor. Als Mitglied des Aulos-Trios, der „Gruppe Neue Musik Hanns Eisler“ und als Solist konzertierte Gerhard Erber in Europa, Asien und Mittelamerika. Sein Einsatz gilt besonders der Musik des 20. Jahrhunderts sowie den wenig bekannten Werken des klassischen Erbes. In Kinderprogrammen animiert Gerhard Erber Heranwachsende zum Musikhören. Auf seine Initiative wird der Bachwettbewerb für Kinder und Jugendliche in Köthen veranstaltet.


Constantin Ionescu-Vovu, Rumänien

wurde in Rumänien geboren und studierte Klavier, Komposition und Dirigieren an der Musikakademie Bukarest. Er wirkte an diesem Institut seit über 30 Jahren als Lehrer, von 1990 bis 2000 als Leiter der Klavierabteilung. Er war Gastprofessor an der Keimyung University Taegu (Korea) und dem Nagoya College of Music (Japan). Daneben konzertiert er in Europa, USA, Japan und Korea als Solist und Kammermusiker. Constantin Ionescu-Vovu leitet Meisterkurse und veröffentlichte Publikationen über verschiedenartigste Aspekte der Pianistik. Er gab Klavierwerke rumänischer Komponisten heraus.


Hans Kann, Österreich

wurde in Wien geboren und studierte dort Klavier und Komposition. Er lehrte an der Wiener Staatsakademie, der Tokyo University of Arts, der Akademie Darmstadt und von 1977 bis 1995 an der Hochschule für Musik Wien. Ab 1946 führten ihn Konzertreisen durch Europa, Japan, USA, China, Russland und Südamerika. Es entstanden über 120 Schallplattenaufnahmen und zahlreiche Rundfunkaufnahmen vorwiegend zeitgenössischer oder selten aufgeführter klassischer Werke. Hans Kann war Juror bei internationalen Klavierwettbewerben in Bozen, Colmar, Monza und Tokyo. Er verstarb im Juni 2005.


Daejin Kim, Korea (Republik)

studierte bei Martin Canin an der Juilliard School in New York mit den Abschlüssen BM, MM und DMA. Er gewann 1985 einen ersten Preis beim „Robert-Casadesus-Wettbewerb“ (jetzt Cleveland-Wettbewerb). Er konzertierte und gab Meisterkurse in USA, Europa und Asien und wurde vom koreanischen Kulturministerium zum „Künstler des Jahres“ ernannt. Er nahm die Mozart-Klavierkonzerte KV 488 und KV 453 auf, zusammen mit dem Polnischen Radio-Sinfonieorchester, das er vom Klavier aus dirigierte. Er hat eine Professur an der Korean National University of Arts und ist Jurymitglied bedeutender internationaler Wettbewerbe. Sein Schüler Sunwook Kim gewann erste Preise in Ettlingen (2004), Clara Haskil (2005) und Leeds (2006).


Renate Kretschmar-Fischer, Deutschland

Die emeritierte Professorin der Hochschule für Musik Detmold studierte nach einem anfänglichen Medizin-Studium als Pianistin bei Conrad Hansen. In über vierzigjähriger Lehrtätigkeit unterrichtete sie Schüler aus zahlreichen Ländern, von denen viele als anerkannte Pädagogen im In- und Ausland lehren. Unter ihren Schülern sind zahlreiche Preisträger internationaler Wettbewerbe. Renate Kretschmar-Fischer ist Leiterin von Meisterkursen in verschiedenen Ländern und Jurymitglied bei internationalen Wettbewerben. Sie verstarb im September 2016.


Hans Leygraf, Österreich

wurde als Sohn deutsch-österreichischer Eltern in Stockholm geboren, studierte bei Gottfried Boon und Anna Hirzel-Langenhan und absolvierte ein Kompositions- und Dirigierstudium in Stockholm und München. Er konzertierte in ganz Europa, den USA und in Fernost. Als Pädagoge war er in Innsbruck, Darmstadt, Stockholm, Hannover und Berlin tätig. 1975 wurde er als Ordentlicher Professor an die Hochschule „Mozarteum“ Salzburg berufen und leitete dort viele Jahre eine Solistenklasse. Aus seiner Schule sind zahlreiche Preisträger bei internationalen Wettbewerben hervorgegangen. Er leitete Meisterkurse in vielen Musikzentren der Welt. Hans Leygraf verstarb im Februar 2011.


Maciej Lukaszczyk, Polen

erhielt seine musikalische Ausbildung in Warschau und Wien. Neben zahlreichen Solo-Auftritten hat Maciej Lukaszczyk eine Reihe von Konzerten mit seinem Zwillingsbruder Jacek als Duo in West und Osteuropa sowie den USA gegeben. Er gab Meisterkurse in Europa und in den USA. 1970 gründete Maciej Lukaszczyk die Chopin-Gesellschaft in der Bundesrepublik Deutschland e.V., deren Präsident er bis zu seinem Tod war. Er war Initiator des Europäischen Chopin-Klavierwettbewerbs in Darmstadt. 1991 erhielt er das Bundesverdienstkreuz Erster Klasse und 1994 die Verdienstplakette der Stadt Darmstadt. Maciej Lukaszczyk verstarb im Juni 2014.


Wolfgang Manz, Deutschland

studierte bei Drahomir Toman und Karl-Heinz Kämmerling und ist Preisträger internationaler Wettbewerbe wie Leeds (1981, 2. Preis) und Brüssel (Concours Reine Elisabeth, 1983, 2. Preis). Er gastierte u. a. mit dem English Chamber Orchestra, Royal Philharmonic, BBC Symphony Orchestra, RSO Berlin und der Staatskapelle Dresden. Mit Rolf Plagge gründete Manz das Klavierduo „Duo Reine Elisabeth” und hat für die Labels Arte Nova, Chandos, Thorofon und Telos eingespielt. Seit 2000 ist er Professor an der Hochschule für Musik Nürnberg, 2015-2017 war er deren Vizepräsident. Viele seiner Studierenden gewannen Preise bei internationalen Wettbewerben wie Leeds, Hongkong, Cleveland und Valencia.


André Marchand, Deutschland

begann im Alter von drei Jahren mit dem Klavierspiel und wuchs als Mitglied des Dresdner Kreuzchors auf. Er studierte in Freiburg und Paris bei Carl Seemann, Pierre Sancan, Yvonne Lefébure und Thierry de Brunhoff. Mit 27 Jahren wurde er Klavierprofessor an der University of Wisconsin, mit 30 Jahren an der Staatlichen Hochschule für Musik Freiburg. Seit 1985 ist er Professor an der Staatlichen Hochschule für Musik und darstellende Kunst Stuttgart. Seine weltweiten Aktivitäten umfassen Auftritte als Solist, Kammermusiker und mit Orchester. Er hält Gastprofessuren u. a. in den USA, Japan, Korea, Taiwan, Frankreich, Italien, Griechenland und Spanien. Viele seiner ehemaligen Studenten sind inzwischen Lehrer an bedeutenden Universitäten und Konservatorien in den USA, Griechenland, Spanien, Korea, Italien und Deutschland.


Kristin Merscher, Deutschland

wurde 1961 in Frankfurt am Main geboren und studierte bei Karl-Heinz Kämmerling, Pierre Sancan und György Sebök. Sie spielte u. a. mit dem London Symphony Orchestra, Amsterdam Philhamonic und den Münchner Philharmonikern. Konzertreisen führten sie durch ganz Europa, USA, Kanada und den fernen Osten. Daneben erfolgten Radio- und TV-Aufnahmen in Deutschland und anderen Ländern. Mit Maria Kliegel spielte sie für Naxos Records die kompletten Sonaten für Klavier und Cello von Schubert, Schumann, Mendelssohn-Bartholdy und Brahms ein. Seit 1990 ist sie Professorin an der Musikhochschule des Saarlands in Saarbrücken.


Brigitte Meyer, Schweiz

ist in Biel geboren. Ausbildung bei Denise Bidal (Lausanne) und Bruno Seidlhofer (Wien). 1971 Bösendörfer-Preis. 1975 war sie Finalistin des Clara Haskil Wettbewerbs in Vevey. Auftritte bei internationalen Festivals wie dem Schleswig-Holstein Musikfestival und dem Hakuba-Festival Japan, daneben viele CD-Aufnahmen. Besonders liegt ihr die Kammermusik am Herzen, u.a. mit Martha Argerich, Maria-Joao Pires, Alexandre Rabinovitch und Heinrich Schiff. Brigitte Meyer unterrichtet seit mehr als 20 Jahren am Konservatorium Lausanne (Haute Ecole de Musique) und leitet Meisterkurse in Tokyo und Teheran.


Milena Mollova, Bulgarien

gab ihren ersten Klavierabend im Alter von sechs Jahren und studierte bei Emil Gilels und Guido Agosti. Sie ist Preisträgerin beim ersten Tschaikowski-Wettbewerb (Moskau 1958), M. Long (Paris 1959) und ARD (München 1962). Auftritte und Meisterkurse in Europa, USA, Kanada und Asien. Gründerin und Organisatorin des BG-Swiss-Music-Festivals sowie Leiterin der nationalen und internationalen Vladigerov-Wettbewerbe. Sie ist Professorin an der Neuen Bulgarischen Universität Sofia (NBU), wo sie die Musikabteilung leitet. Außerdem hat sie eine Professur an der staatlichen Musikakademie in Sofia und ist Präsidentin der EPTA Bulgarien.


Germaine Mounier, Frankreich


wurde in Paris geboren und gab zahlreiche Konzerte in Frankreich, Europa sowie im nahen und fernen Osten. Ab 1978 war sie als Professorin am Conservatoire National Supérieur de Musique in Paris tätig. Daneben lehrte sie an der Ecole Normale de Musique de Paris und leitete Kurse der Sommerakademie an der Hochschule „Mozarteum“ in Salzburg. Weitere Meisterkurse gab sie regelmäßig in Frankreich, Deutschland und Japan. Germaine Mounier war Jurymitglied mehrere internationaler Wettbewerbe und Vizepräsidentin der Chopin-Gesellschaft in Paris. Sie verstarb im Juni 2006 in Paris.


Zuzana Niederdorfer, Slowakei

studierte bei Vera Gornostaeva, Györgi Sebök und Lazar Berman und erhielt ihren Doktortitel in piano performance von der Kunstakademie Bratislava. Sie ist Preisträgerin vieler Wettbewerbe (u. a. Robert Schumann Wettbewerb Zwickau, Santander). Sie spielt Soloabende sowie Klavierkonzerte in Europa, China und den USA und nahm verschiedene CDs auf. 20 Jahre unterrichtete sie an verschiedenen slowakischen Universitäten und ist gegenwärtig Professorin an der Kunstuniversität Graz. Sie gibt Meisterkurse in Europa und den USA und ist Jurymitglied in Europäischen Wettbewerben. Außerdem organisiert sie in das „Forum per tasti” in Banská Bystrica (internati- onaler Wettbewerb und Festival).


John Owings, USA

wurde in San Antonio geboren und studierte in Texas bei Dalies Frantz und Karl Leifheit. Weitere Ausbildung bei Géza Anda, Wilhelm Kempff, Rosina Lhevinne und Martin Canin. Als Pianist und Kammermusiker konzertierte er in USA, Europa, Asien und Lateinamerika und ist Jurymitglied bei vielen Wettbewerben. Beim Robert-Casadesus-Wettbewerb errang er einen ersten Preis und die Ravel-Medaille. Er leitet die Klavierabteilung an der Texas Christian University. Für die Aufführung der 32 Beethoven-Klaviersonaten verlieh im seine Universität eine besondere Auszeichnung.


Gitti Pirner, Deutschland

gab ihren ersten Klavierabend mit sieben Jahren. Achtjährig debütierte sie mit Mozarts Klavierkonzert A-Dur KV 488. Als sie mit zwölf Jahren dieses Konzert in einer westdeutschen Großstadt spielte, schrieb die Westdeutsche Allgemeine Zeitung von einer „künstlerischen Sensation“. In Genf errang sie beim Internationalen Musikwettbewerb den ersten Preis. Sie konzertierte mit Diri- genten wie Sergiu Celibidache, Rudolf Kempe, Helmuth Rilling, Armin Jordan und Franz Welser-Möst. Neben ihrer solistischen Tätigkeit widmet sie sich mit Freude der Kammermusik und der Liedbegleitung. Im ARD-Wettbewerb und anderen internationalen Wettbewerben war sie Jurorin. Sie hat eine Professur an der Hochschule für Musik und Theater München.


Ewa Poblocka, Polen

studierte an der Danziger Musikakademie und ist Preisträgerin von Wettbewerben in Vercelli, Bordeaux und Warschau. Sie ist fast überall in Europa aufgetreten, ebenso in Amerika, dem fernen Osten und Australien. Sie konzertierte u. a. mit dem London Symphony Orchestra, dem English Chamber Orchestra, dem Orchester des Bayerischen Rundfunks und der Polnischen Nationalphilharmonie Warschau. Es entstanden viele Rundfunk- und Plattenaufnahmen, u. a. für Deutsche Grammophon und Victor JVC. Für ihre Gesamteinspielung der Nocturnes von Field erhielt sie die John-Field-Medaille. Ewa Poblocka ist auch auf dem Feld der Kammermusik aktiv.


Eliane Reyes, Belgien


erhielt den ersten Klavierunterricht von ihrer Mutter und gab ihr erstes Konzert mit fünf Jahren. Sie studierte am Königlichen Konservatorium Brüssel, an der Hochschule der Künste Berlin, am Mozarteum Salzburg und am Pariser Konservatorium. Ihr Konzertkarriere führte sie durch Europa, Nordamerika und den fernen Osten. Ihre Aufnahmen erhielten mehrere Preise und Auszeichnungen. Sie ist Klavierprofessorin am Königlichen Konservatorium in Brüssel und am Pariser Konservatorium und wirkt als Jurymitglied in internationalen Wettbewerben. Der französische Kulturminister verlieh ihr im Juli 2016 den Titel „Chevalier des arts et des lettres“. 1996 erhielt sie den ersten Preis (Kategorie B) beim 5. Internationalen Wettbewerb für junge Pianisten Ettlingen.


Einar Steen-Nøkleberg, Norwegen

studierte bei Nicolai Dirdal und Hans Leygraf und gewann zahlreiche Preise bei internationalen Wettbewerben. Von 1975 bis 1981 und seit 1994 lehrt er an der Musikhochschule Hannover. Seine internationale Karriere als Solist führte ihn durch Europa, Japan, USA und Mexiko. Er spielte u. a. mit dem London Symphony Orchestra, den Warschauer Philharmonikern und den Philharmonischen Orchestern von Oslo und Bergen. Seine Einspielung des Grieg-Klavierkonzerts wurde vom BBC Saturday Review als beste Aufnahme ausgezeichnet. Bei Naxos erschien seine Einspielung aller Klavierwerke Griegs.


Barbara Szczepanska, Deutschland

ist in Warschau geboren und studierte an der Chopin-Akademie in Warschau bei Lidia Kozubek und Teresa Manasterska. Aufbaustudium bei Victor Mierzanov. Konzerte in Polen, Deutschland, Ungarn, Russland, Spanien und Italien. Von 1998 bis 2002 und von 2004 bis 2008 war sie Prorektorin der Robert-Schumann-Hochschule für Musik-Düsseldorf. Jetzt leitet sie dort das Hochbegabtenzentrum „Schumann junior“. Gastprofessuren in Korea, China und Taiwan. Unter ihren Schülern sind viele Preisträger internationaler Wettbewerbe wie Concours Reine Elisabeth Brüssel, Leeds International Piano Competition und ARD- Wettbewerb München.


Jürgen Uhde, Deutschland

studierte in den dreißiger Jahren an der Berliner Musikhochschule bei Leonid Kreutzer. Seit 1954 unterrichtete er an der Stuttgarter Musikhochschule. Auch nach seiner Emeritierung war er weiterhin tätig als Leiter zahlreicher Meisterkurse. Bekannt wurde er vor allem durch seine Veröffentlichungen auf dem Gebiet der Klaviermusik. Insbesondere sein dreibändiges Werk mit dem Titel „Beethovens Klaviermusik“ erreichte weltweite Verbreitung, ebenso wie sein Buch „Denken und Spielen“ über die Zusammenhänge zwischen Theorie und Praxis des Klavierspiels, das in Zusammenarbeit mit Dr. Renate Wieland entstand. Jürgen Uhde verstarb 1991.


Blanca Uribe, Kolumbien

wurde in Bogotá, Kolumbien, in einer Musikerfamilie geboren. Sie studierte in Wien bei Richard Hauser sowie in New York bei Rosina Lhevinne und Martin Canin. Besonders bekannt ist sie für ihre Interpretation von Beethovens 32 Klaviersonaten, die sie mehrmals zyklisch aufgeführt hat, sowie der Suite „Iberia“ von Isaac Albeniz. Sie konzertiert solistisch in Europa, Südamerika und den USA. Als Kammermusikerin trat sie zusammen mit dem Chicago Streichquartett, dem Orion Quartett und Brentano Quartett, mit Ani und Ida Kavafian und mit dem Philadelphia Chamber Ensemble auf. 36 Jahre lang war sie Professorin am Vassar College. Zur Zeit hat sie eine Professur an der Eafit University in Medellin, Kolumbien. 


Catherine Vickers, Kanada

ist in Kanada geboren und studierte an der Musikhochschule Hannover bei Bernhard Ebert und Hans Leygraf. Mit einstimmigem Votum der Jury erhielt sie 1979 die Goldmedaille beim Busoni-Wettbewerb in Bozen und war 1981 Preisträgerin des Internationalen Klavierwettbewerbs Sydney. Sie konzertierte in Europa, Asien, Nord- und Südamerika. „Die Hörende Hand – Klavierübungen zur Zeitgenössischen Musik” ist in vier Bänden bei Schott erschienen. Als Professorin war sie an den Musikhochschulen Essen und Frankfurt am Main tätig und ist Jurymitglied bei zahlreichen internationalen Wettbewerben.


Wolfgang Watzinger, Deutschland

wurde in Darmstadt geboren und studierte an den Musikhochschulen Freiburg und Salzburg. Seit 1994 hat er eine Professur an der Wiener Musikhochschule inne. 1971 errang er einen ersten Preis beim Deutschen Hochschulwettbewerb in Frankfurt. 1973/74 studierte er bei Rudolf Serkin am Curtis Institute in Philadelphia. 1980-1994 war er Professor an Musikhochschulen in Berlin und Detmold. Er konzertiert in Europa, USA, Südafrika, Japan, Korea und China. Zusammen mit Bruce Berg spielte er eine Gesamtaufnahme der Violinsonaten von Brahms ein (Centaur Records, 2001). Seine Solo-CD enthält die Paganini-Variationen von Brahms und Regers Bach-Variationen (2004, Genuin Musicproduction).

 


Nach oben

Organisationsleiter


Frank Reich (seit 1990)

Erster Klavierunterricht bei Inge Wiechmann. Studium bei Naoyuki Taneda an der Staatlichen Hochschule für Musik Karlsruhe. Aufbaustudium an der Staatlichen Hochschule für Musik Köln sowie bei Helena Costa in Porto/Portugal. 1. Preis beim Bundeswettbewerb "Jugend musiziert" 1980. Stipendiat der Studienstiftung des Deutschen Volkes. Lehrtätigkeit: 1986-1993 Musikschule Ettlingen, 1993-2015 Badisches Konservatorium Karlsruhe, seit 1995 dort Leiter der Abt. Tasteninstrumente, 2011-2013 Suwon-Universität Seoul/Südkorea, 2014 Minzu-Universität Peking/V. R. China und Kunstschule Shenzhen/V. R. China, seit 2015 Princess Galyani Vadhana Institute of Music, Bangkok/Thailand und seit 2016 Sungshin Women's University, Seoul/Rep. Korea. 1998-2012 Vorstandsmitglied, Vizepräsident und Präsident der Europäischen Union der Musikwettbewerbe für die Jugend (EMCY). Seit 1990 Organisationsleiter des Ettlinger Wettbewerbs.


Norbert Karle (1988)

Studium an der Staatlichen Hochschule für Musik in den Fächern Klavier, Tonsatz (Musiktheorie), Gesang und Dirigieren. Musikwissenschaftliches Aufbaustudium an der Universität Heidelberg. Mitarbeit bei der Gesamtausgabe der kirchenmusikalischen Werke des Badischen Hofkapellmeisters Johann Caspar Ferdinand Fischer. Privatlehrer im Fach Klavier und Konzerttätigkeit mit seinem Ettlinger Kammerensemble. Ab 1979 Unterrichtstätigkeit an der Musikschule Ettlingen in den Fächern Klavier und Musiktheorie und Leiter der Abteilung Klavier und Musiktheorie. Seit 1982 stellvertretender Leiter der Musikschule Ettlingen. Intensive Kontaktpflege mit den Partnerstädten Epernay (Frankreich) und Gastchina (Russland). Nach mehrjähriger Vorbereitung Organisationsleiter des ersten Ettlinger Wettbewerbs 1988. Norbert Karle verstarb im April 2010.